“Ich bin nicht fort, ich bin euch nur ein kleines Stück voraus.”

Mo war mein erster Toller. Sie kam als Ergebnis meiner Suche nach einem Hund, der sich für die Rettungshundearbeit eignet und dabei nicht zu groß und nicht schwarz ist – davon hatten wir ja schon zwei. Mo war blitzgescheit und trug schon im zarten Alter eine gewisse Ernsthaftigkeit zur Schau, die sie immer beibehalten hat. Sie hatte einen enorm starken Willen, den sie so geschickt durchzusetzen wusste, dass sie uns immer wieder überraschen und manchmal auch überlisten konnte. Mo war immer bereit, zu arbeiten und verfügte dabei über hohes Tempo und großen Einfallsreichtum. Sie wollte ihre Aufgaben gerne mit mir zusammen lösen, dabei aber auf ihre Art und Weise. Diesbezüglich hatte ich viel zu lernen, aber wir konnten einander immer vertrauen.
Menschen und ihrer Umwelt gegenüber war Mo sicher und freundlich. Sich auf neue, unbekannte Situationen einzulassen war für sie ein großer Spaß. Im Haus wusste sie, wann sie Pause hatte und akzeptierte diese – sie wusste aber auch, wie sie uns überzeugend mitteilen konnte, dass die Pause ihrer Meinung nach jetzt vorbei sei… 😉 Ihrem ersten und einzigen Wurf war sie eine souveräne, liebevolle und sichere Mutter. Ich bin froh und stolz, mit ihr unseren Kennel begründet zu haben, und sie wird immer ein ganz besonderer Hund für mich sein.

Mo starb kurz vor ihrem sechsten Geburtstag an den Folgen einer Pfählungsverletzung der Lunge.